Allgemein

Anwendung einer Verriegelungsanordnung in einer Kugelmühle zur Zementherstellung

Die Herausforderung

Nachdem die Wartungstechniker die Kugelmühle gründlich untersucht hatten, schien die Ursache des Problems die Welle-Ritzel-Verbindung, genauer gesagt die Verriegelungsanordnung zu sein, die die Vollwelle mit dem Ritzel verband. Messungen ergaben, dass die Baugruppe um satte 300 bis 400 µm außerhalb der Toleranz lag.

Um die Ursache für diesen ungewöhnlich hohen Rundlaufwert zu identifizieren, wurde beschlossen, die Verriegelung zu entfernen und diese wieder zu montieren und anzuziehen. Der Ausbau erwies sich jedoch als unmöglich und weder der Hersteller der Kugelmühle noch der lokale Lieferant der Verriegelungsbaugruppe konnten die Wartungstechniker bei dieser Aufgabe unterstützen.

Das allgemeine Problem

Der Zweck einer Verriegelungsanordnung ist es, eine Verbindung zu verriegeln. Es reicht jedoch nicht aus, nur irgendein Material zu verwenden und die Maßzeichnung einzuhalten.

Die Auswahl des richtigen Materials und der richtigen Herstellungsverfahren sowie das Fachwissen über das Anwendungs- und Montageverfahren sind die wesentlichen Voraussetzungen für eine Schließanlage, die über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg zuverlässig die gewünschte Leistung erbringt.

Die Lösung

Da der Lieferant der installierten Schließvorrichtung keine Lösung anbieten konnte und Produktionsausfälle der Anlage erhebliche Verluste für den Betreiber der Anlage verursachten, wurde RINGFEDER um Hilfe und Unterstützung gebeten. Ein Ingenieur von RINGFEDER besuchte die Anlage sofort, um die Ursache für die Probleme herauszufinden.

Die erste Analyse ergab nicht nur, dass der Kunde einen erheblichen Betrag für Wartungsarbeiten ausgegeben hatte, die in keinem Verhältnis zu den minimalen Einsparungen durch die Verwendung der Verriegelungsanordnung des Wettbewerbers standen, sondern auch, dass er eine Verriegelungsanordnung hatte, die bei Bedarf nicht entriegelt werden konnte.

5 bis 6 Wartungstechniker brauchten einen ganzen Tag, um das beschädigte Bauteil zu entfernen.

Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem installierten fehlerhaften Produkt um eine Nachbildung der 5-teiligen Verriegelungsanordnung RfN 7015.0-340 x 425 von RINGFEDER handelte. Diese Replik war in mehrere Teile zerbrochen, was einer der Gründe für die ganze Mühe war.

Nachdem die Welle und das Ritzel gründlich gereinigt waren, wurden sie wieder montiert und mit einer RINGFEDER-Verriegelungsanordnung verbunden. Die nach der Inbetriebnahme der Anlage durchgeführten Messungen waren mehr als zufriedenstellend: Neben der Reduzierung des Rundlaufs auf einen Wert von nur 80 µm war auch das Vibrationsniveau stark reduziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.